News

Es darf gepurzelt werden


Hier kann gespielt werden.

Vergangenen Donnerstag öffnete das Kinderhaus Purzelbaum offiziell seine Türen. Und wie könnte man das passender einweihen als mit einem - Trommelwirbel - Purzelbaum. Und den ausgerechnet von Matthias Klopfer ausgeführt. Denn diese Freude ließ sich der Oberbürgermeister nicht nehmen. Auch wenn es dann ernst weiterging.

„Viele Kinder können nicht mehr rückwärts laufen, auf einem Bein balancieren oder leiden unter Übergewicht“, begründete Klopfer die Notwendigkeit von Sport bei Kindern. „Das sind schwierige Themen, doch wie geht man diese an? Und wie kann man eine Zukunft für Vereine schaffen?“, fragte er bei seiner Eröffnungsrede und schlug dann gleich eine Lösung vor: „Wir brauchen Spiel- und Sportstätten, die an die Benutzer angepasst sind.“

Eigentlich zwei Gebäude

In der Bewegungswelt ist Einiges geboten.So wie das Kinderhaus Purzelbaum, das am Sportpark Rems nicht nur Kindern, sondern auch Erwachsenen als Betätigungsfläche dient. „Es handelt sich eigentlich um zwei Gebäude“, erklärte Friedemann Backe, der es sich nicht nehmen ließ, ebenfalls einen Purzelbaum über die extra ausgelegte blaue Turnmatte zu machen.

Da ist zum einen das Mehrzweckgebäude, das im Obergeschoss die „Gymnastikwelt“ mit einem großen Spiegel für Tanzübungen und sehr viel Platz beherbergt, sie kann auch für Vorträge genutzt werden. Der Raum kommt dank großer Fenster tagsüber komplett ohne künstliches Licht aus, kann aber mittels Jalousien schnell verdunkelt werden. Im Untergeschoss des Mehrzweckgebäudes befindet sich die „Bewegungswelt“ mit in den Boden eingelassener Schnitzelgrube und Trampolin sowie Slackline, Kletterwand, Reckstangen und vielem mehr. In einem separaten Raum verstecken sich sogar noch einige Turngeräte.

Der zweite Teil des Gebäudes ist dann das Kinderhaus selbst. Hier betreut die AWO im Obergeschoss Kinder im Alter unter drei Jahren. Doch auch für die Verwaltung und eine Terrasse gibt es Platz. Im Untergeschoss befindet sich ein Koch- und Essbereich sowie Spiel und Schlafräume für Kinder im Alter über drei Jahren bis zum Schuleintritt.

„Ziel war es, eine Arbeitsatmosphäre für Kinder und Pädagogen zu schaffen, hell und schallgedämmt, mit Räumen, die Rückzugsmöglichkeiten bieten“, erläutert Architekt Backe.

Auch draußen viel geboten

Doch auch draußen ist für die Kleinen viel geboten. Im Außenbereich wartet eine Bobbycar-Rennbahn, es gibt Balancier- und Klettermöglichkeiten, Rutschen, Sandkästen und Schaukeln. Die Bewegungswelt und den Umkleidebereich können zudem externe Kindergärten und Sportgemeinschaften nutzen.
Auf einer freien Fläche vor dem Gebäude soll auch noch eine Kletterhalle entstehen, das Projekt des Deutschen Alpenvereins ist jedoch noch nicht beschlossen.

Starke Partner

Trägerschaft für den Bewegungskindergarten hat die AWO Kinder- und Jugendhilfe Rems-Murr gGmbH, Tim Schopf leitet die Einrichtung.
Das neue Kinderhaus bietet in sechs Gruppen und auf zwei Stockwerken mit einer Gesamtfläche von rund 1.400 Quadratmetern Platz für 95 Kinder. Die AWO als Betreiber hat mit der SG Schorndorf einen weiteren starken Partner an Bord. Die SG wird die Bewegungswelt mit Schnitzelgrube und Bodentrampolin im Erdgeschoss sowie die Gymnastikwelt im Obergeschoss des Mehrzweckgebäudes „nutzen und bespielen“, wenn kein Kindergartenbetrieb ist. Darüber hinaus stehen die Bewegungs- sowie die Gymnastikwelt auch anderen Vereinen und Kindergärten offen.

Keine leichte Geburt

Es war keine leichte Geburt für das Kinderhaus Purzelbaum. Immer wieder verzögerten unvorhergesehene Probleme die Fertigstellung der Einrichtung. Die Verzögerungen führten zu Mehrkosten. „Die Baukostensteigerung konnte man so nicht voraussehen“, meint OB Klopfer dazu.

So entwickelten sich die Kosten von 5,9 Millionen Euro beim Baubeschluss im Jahr 2016 auf voraussichtlich 8,7 Millionen Euro bei Fertigstellung im Jahr 2020. Dennoch sieht der Oberbürgermeister die Kosten in Relation zum Nutzen als verkraftbar an. „Auf die nächsten 50 Jahre hochgerechnet sind die relativ.“ Denn auch dann sollen noch Kinder und Erwachsene im Kinderhaus Purzelbaum und im Sportpark Rems turnen, toben und tollen.

Und dass das Programm des Kinderhauses schon anschlägt bewiesen dann auch noch eine handvoll Kinder unter Aufsicht ihrer Erzieher von der AWO. Sie gingen nicht nur auf allen Vieren rückwärts über die blaue Turnmatte, die die Erwachsenen zuvor für ihre Purzelbäume genutzt hatten, sie schlugen auch selbst welche und balancierten dann sogar über eine Sprossenstange. Wenn das kein Erfolg ist.