News

Ein Quartiershaus als Pilotprojekt


So wird das neue Quartiershaus aussehen. (Modell: Bloss/Keinath Architekten)

In der Künkelinstraße 34, dort, wo sich aktuell noch das Gebäude „Klösterle“ befindet, entsteht in den kommenden Jahren ein Quartiershaus für Senioren.

Die Katholische Kirchengemeinde, der das Grundstück gehört, hat es auf Basis des Erbbaurechts an die Stadtbau Schorndorf übergeben, unter der Vorgabe, dass eine soziale Nachfolgenutzung gewährleistet wird. Nach einigen Überlegungen, was auf der frei werdenden Fläche am dringendsten in der Stadt benötigt wird, kam die Idee für das Pilotprojekt.

In einer großzügigen S-Form soll auf dem Grundstück seniorengerechtes Wohnen mit Tagespflege entstehen. 28 barrierefreie Wohnungen mit ein bis drei Zimmern sowie 10 Mikroappartements für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind geplant. Hinzu kommt eine Sozialstation und eine Tagespflegeeinrichtung mit zwölf Plätzen. Für die regelmäßige Bewegung der älteren Herrschaften ist ein Laubengang rund ums Haus geplant sowie ein gut abgesicherter Dachgarten im 3. Stock.

Das Architekturbüro Bloss/Keinath aus Winterbach, das von der Stadtbau Schorndorf mit der Planung beauftragt wurde, hat diesen Entwurf nun dem Gestaltungsbeirat vorgestellt und viel Lob geerntet. Prof. Dr. Franz Pesch, Vorsitzender des Gremiums, zeigte sich sehr angetan: „Es werden interessante Bewegungsräume geschaffen. Außerdem wird die Wucht des großen Volumens zu den Nachbarhäusern hin besänftigt. Es ist nur scheinbar riesig.“

Anne Hieber vom Architekturbüro ergänzte, dass zu den Nachbargrundstücken bewusst von dreigeschossig auf zweigeschossig reduziert wurde. Auch habe man auf ausreichend Begrünung um das Haus herum geachtet.

Oberbürgermeister Matthias Klopfer betonte auf Nachfrage, wie wichtig und sinnvoll die Verdichtung mit hoher städtebaulicher Qualität sei. „Wir müssen bei unseren Neubauten auch versträrkt an die Senioren denken. Zwar ziehen viele Familien nach Schorndorf, was uns sehr freut aber unsere Gesellschaft wird auch immer älter. Für alldienjenigen müssen wir Angebote schaffen.“

Das Konzept für ein Quartiershaus ist ein gänzlich neues für Schorndorf. So können sich Senioren Wohnungen allein oder als Paar über Wohnrechte einkaufen. Weitere Wohnungen werden über das Landeswohnungsbauprogramm gefördert und nach dem Schorndorfer Wohnraumversorgungskonzept günstiger vermietet. Bei der Umsetzung des Wohnrechtemodells arbeitet die Stadtbau mit der ortansässigen Beratungsfirma Initiatum GmbH zusammen.

Baubeginn des Pilotprojekts ist Ende 2021. Im Frühjahr 2023 sollen die ersten Bewohnerinnen und Bewohner einziehen können. Das Investitionsvolumen beziffert sich auf acht bis neun Millionen Euro.