News

Imaginale in Schorndorf


Sogar aus Spanien kommen Künstler.

Vom 1. bis 9. Februar halten Puppen und andere Figuren wieder Einzug in Schorndorf. Die IMAGINALE macht mit vier Vorstellungen von renommierten Ensembles für Erwachsene Halt im Figuren Theater Phoenix, das zusammen mit dem Kulturforum Schorndorf örtlicher Veranstalter des internationalen Theaterfestivals animierter Formen ist. In zweijährigem Rhythmus zeigt eine handverlesene Auswahl an internationalen Ensembles die derzeit besten und interessantesten Produktionen für Erwachsene und Kinder. Das städteübergreifende Festival findet in Stuttgart, Mannheim, Heilbronn, Schorndorf, Eppingen und Ludwigsburg statt.

Trotzige Alpenromantik

Auftakt der Schorndorfer Aufführungen ist am Samstag, 1. Februar, mit dem deutschen Ensemble Die Exen. In Zusammenarbeit mit dem Marotte Figurentheater Karlsruhe zeigen sie „Die Geierwally“, frei nach dem Roman von Wilhelmine von Hillern. Es ist die Geschichte einer Emanzipation, in der die Geierwally sich selbstbewusst und trotzig gegen eingefahrene familiäre und gesellschaftliche Strukturen stemmt - ein Stück inmitten vergilbter Alpenromantik, das tragikomisch, bisweilen grotesk gerät.

Einsamkeit mal anders

Weiter geht es am Sonntag, 2. Februar, mit der Produktion „Happy Bones“ des Teatro Matita aus Slowenien. Mit schwarzem Humor, einem mürrischen Stofftier-Panda, einem Haufen Knochen, einer unerschöpflichen Portion Fantasie und dadaistischen Sounds erzählt Happy Bones von Einsamkeit. Die Vorstellung ist mit weniger englischer Sprache.

Glücklich streiten

Wenn sie tanzen, summt die Welt: monsun.theater.Am Samstag, 8. Februar, zeigt das monsun.theater „Wenn wir tanzen, summt die Welt“. Das Stück ist eine fiktionale Dokumentation über ein Seniorenpaar und die Gestaltung seines letzten Lebensabschnitts: Glücklich streiten sich Elke und Unhold jeden Tag und entscheiden sich gemeinsam für die eine Wirklichkeit. Das ist die Abmachung. Und wenn es geschafft ist: Leinen los und weg. Doch irgendetwas stimmt nicht ...

Die Regisseurin und Figurenbauerin Cora Sachs wurde für ihre Inszenierung mit dem renommierten Theaterpreis Hamburg ausgezeichnet.

Der letzte Tag

Zum Abschluss des Festivals am Sonntag, 9. Februar, spielt die Compañía Zero en conducta aus Spanien das Stück „La dernière danse de Brigitte“. Brigittes Erinnerungen erscheinen in schwarz-weiß, so alt ist sie. Heute ist ihr letzter Tag, sie wird uns verlassen und erinnert sich noch ein letztes Mal, ist noch einmal jung und glücklich. Das Stück ist eine Mischung aus Tanz, Pantomime, Figurenspiel und kommt ohne Worte aus.

Alle Aufführungen beginnen um 20 Uhr im Figuren Theater Phoenix, Künkelinstraße 33. Tickets für 18 Euro, erm. 13 Euro, sind vorab im Theaterbüro, Künkelinstraße 33, Tel. 932160 und in der Bücherstube Seelow, Oberer Marktplatz 5, Tel. 62370 erhältlich. Infos auch unter www.kulturforum-schorndorf.de