News

Breuninger-Areal: Baugenehmigung erteilt


So soll es aussehen, das „S’Lederer“.

„Das ist ein Meilenstein“, so brachte Oberbürgermeister Matthias Klopfer die Übergabe der Baugenehmigung für das ehemalige Breuninger-Areal an die Instone Real Estate Development GmbH Stuttgart bei einem Pressegespräch kurz vor Weihnachten auf den Punkt. Bis 2023 entstehen auf dem Gelände, dem künftigen „S’Lederer“ 230 Mietwohnungen. Mehr als 50 dieser Wohnungen werden gemäß des Schorndorfer Wohnraumversorgungskonzepts zur Hälfte soziale Mietwohnungen, zur anderen Hälfte kostengünstige Mietwohnungen mit Mietobergrenze. Außerdem stehen auf dem Gelände rund 1.200 m² Gewerbefläche zur Verfügung. Ein Lebensmittelmarkt habe sich allerdings nicht realisieren lassen, erläuterte Bianca Reinhardt Weith, Niederlassungsleiterin der Instone Real Estate Development GmbH. Vermieter des gesamten Areals wird nach Fertigstellung die R+V Lebensversicherung AG. Dies gab die Instone Real Estate Development GmbH Stuttgart ebenfalls bekannt.

Konzept geändert

Oberbürgermeister Matthias Klopfer (3.v.r.) übergibt die Baugenehmigung an Bianca Reinhardt Weith.„Wir haben im Laufe der Planungsphase unser Konzept geändert, hin zu dem Bedarf, den wir in Schorndorf sehen. Und das sind erschwingliche Mietwohnungen“, so Reinhardt Weith. „Dass wir nun die Baugenehmigung in Händen halten, macht uns sehr froh. Unser Dank gilt der Stadtverwaltung und dem Schorndorfer Gemeinderat für den großen Vertrauensvorschuss, der uns entgegengebracht wird. Und mit der R+V Versicherung, haben wir einen starken Partner gefunden, der unser ganzheitliches Quartierskonzept als Vermieter umsetzt.“ Wie die Instone Real Estate Development GmbH in einer Pressemitteilung vermeldete, hat die R+V Lebensversicherung AG das Wohnportfolio bereits erworben. Auf dem 1,35 Hektar großen ehemaligen Industriegelände der Lederfabrik Breuninger entstehen Ein- bis Fünfzimmerwohnungen zur Miete, vier Stadthäuser und 18 Loft-Wohnungen.

Abbruch und nächste Schritte

Mit dem Abbruch des Geländes beginnt die Instone Real Estate Development GmbH Mitte Januar 2020. Zuletzt mussten die in den Gebäuden ansässigen Fledermäuse umgesiedelt werden. Eine erneute Untersuchung hatte ergeben, dass dort mehr Fledermäuse lebten, als bisher angenommen. „Die Gebäude standen nun einfach sehr lange leer“, betonte Manfred Beier, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung und Baurecht. „Wir haben aber eine gute Lösung gefunden.“ Die Tiere finden nun direkt gegenüber in der ehemaligen Breuninger-Kantine in mehr als 30 Fledermauskästen ihre Heimat. Dieses Gelände ist nach wie vor im Besitz der Stadt. „Wir schaffen dann im neuen Quartal entsprechende Plätze für die Fledermäuse. Wichtig ist, dass die Tiere in der Umgebung bleiben können“, erklärte Florian Steuer, Projektentwickler bei der Instone Real Estate Development GmbH.

Rund fünf Monate soll der Abbruch dauern. „Wir werden uns von der Heinkelstraße her Richtung Norden auf dem Gelände voranarbeiten“, schilderte Rainer Tichy, Projektmanager bei der Instone Real Estate Development GmbH, die Vorgehensweise. Entgegen ersten Planungen werde der Turm aus Sicherheitsgründen nicht gesprengt, sondern abgetragen. „Um die Lärmbelastungen so gering wie möglich zu halten, brechen wir die hohen Gebäude, die das Gelände umgeben, erst zum Schluss ab“, so Tichy. Die Grundsteinlegung und der Beginn des Rohbaus ist für Sommer 2020 geplant. Ebenfalls umsetzen wird die Instone Real Estate Development GmbH die Aufweitungen der Unterführung hin zum neuen Quartier. Und Oberbürgermeister Matthias Klopfer machte noch einmal deutlich: „Wir werden den restlichen Teil der Unterführung zunächst aufwerten.“ Im kommenden Jahr werde die Verwaltung eine Untersuchung in Auftrag geben, inwieweit die gesamte Unterführung aufgeweitet und zu einer zentralen Wegeverbindung werden kann. „Sobald wir konkrete Ergebnisse und dahinterliegende Kosten haben, werden wir einen präzisen Vorschlag erarbeiten und diesen mit dem Gemeinderat diskutieren.“

Über Instone Real Estate

Instone Real Estate ist einer der deutschlandweit führenden Wohnentwickler und im SDAX notiert. Das Unternehmen entwickelt attraktive Wohn- und Mehrfamilienhäuser sowie öffentlich geförderten Wohnungsbau, konzipiert moderne Stadtquartiere und saniert denkmalgeschützte Objekte. Die Vermarktung erfolgt maßgeblich an Eigennutzer, private Kapitalanleger mit Vermietungsabsicht und institutionelle Investoren. In mehr als 28 Jahren konnten so über eine Million Quadratmeter realisiert werden. Bundesweit sind rund 360 Mitarbeiter an neun Standorten tätig. Zum 30. September 2019 umfasste das Projektportfolio 52 Entwicklungsprojekte mit einem erwarteten Gesamtverkaufsvolumen von etwa 5,4 Milliarden Euro und mehr als 12.000 Einheiten.