News

apropos – Neue Musik in Schorndorf


Das Trio vis-à-vis spielt am 9. November.

apropos – Neue Musik in SchorndorfIn diesem Herbst startet das Kulturforum Schorndorf eine neue Reihe für zeitgenössische Musik. Das Festival apropos - Neue Musik in Schorndorf bietet Ensembles der Neuen Musik eine Bühne für experimentelle Kompositionen und neue Hör- und Konzerterlebnisse für die Besucher. Die Konzerte finden um 20 Uhr in der Q Galerie für Kunst Schorndorf statt. Den Anfang macht das TRIO vis-à-vis, weitere Konzerte folgen im Laufe des Jahres 2020.

Trio vis-à-vis

Maria Kalesnikava (Flöte), Hugo Rannou (Violoncello) und Natasha López (Gesang) präsentieren am Samstag, 9. November, Werke von H. Lachenmann, U. Kreppein, K. Saariaho, I. Fedele, B. Furrer, K. Yaskov und C. Backman. Das Repertoire des Ensembles, das durch eine intensive Probenarbeit mit Lachenmanns „temA“ 2012 entstanden ist, bewegt sich sowohl im Bereich der klassischen Neuen Musik als auch in der neuartigsten experimentellen Musik. Es arbeitet eng mit Komponisten zusammen, die speziell für die Besetzung des Ensembles Stücke schreiben. Darunter sind Komponisten wie Helmut Lachenmann, Claudio Ambrosini, Jesse Broekman, Huihui Cheng u.v.m. Ziel des Trios ist es, sein Auftragsprogramm zu erweitern, um eine zeitgenössische musikalische Sprache des modernen Menschen zu finden und auszudrücken. Zuletzt waren sie unter anderem beim TonArt Festival Esslingen, beim ECLAT Festival Stuttgart, beim Vortragsrezital der Royal Danish Academy of Music (Dänemark) und bei der Konzertreihe „Sounds like“ am Dunkers Kulturhaus Helsingborg (Schweden) zu hören.

Maria Kalesnikava wurde in Minsk/Belarus geboren. Nach dem Solistenklassen-Abschluss als Flötistin studierte sie Alte und Neue Musik an der Musikhochschule Stuttgart und hat beide Studiengänge 2012 abgeschlossen. Seit 2016 arbeitet Maria Kalesnikava an ihrem eigenen Projekt für Vermittlung der klassischen Musik. Dabei entdeckt sie Wege, über die klassische wie auch moderne Musik jedes Herz unserer Zeitgenossen erreichen kann. Seit 2017 ist sie als Projektmanagerin des Artempfestival tätig. Natasha López ist eine Neue Musik -Sängerin, die sich auf die Interpretation von musique concrète, zeitgenössischer klassischer lateinamerikanischer Musik und mikrotonaler Musik spezialisiert hat. Sie hat in verschiedenen Theater- und Opernhäusern gesungen und mit Orchester-, Chorleitern und Regisseuren wie Giuliano Carella, Carlos Domínguez-Nieto, Wolfgang Katschner und Johannes Knecht gearbeitet. Sie tritt regelmäßig mit weiteren Ensembles auf.

Hugo Rannou erhielt seinen ersten Cellounterricht in Amiens (Picardie). Nach seiner musikalischen Ausbildung in seiner Heimatstadt und bei Paris studierte er in Freiburg, Stuttgart und Bern bei Prof. Adriana Contino, Prof. Conradin Brotbek und Prof. David Eggert. Während des Studiums engagierte er sich für Kammermusik, Alte Musik, Jazz und besonders für Neue Musik. Hugo Rannou unterrichtet heute an den Musikschulen Ostfildern und Esslingen und ist seit dem Sommersemester 2018 Lehrbeauftragter an der Musikhochschule Stuttgart.
Die Tickets kosten 12 beziehungsweise 8 Euro. Die Tickets gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und online unter www.reservix.de.

Vorverkaufsstellen in Schorndorf sind die Bücherstube Seelow und MK Ticket. Weitere Informationen unter www.kulturforum-schorndorf.de und telefonisch unter 9927940.