News

Kläranlage eingeweiht


Herbert Schuck und Thorsten Englert vor dem neuen Betriebsgebäude.

Die Kläranlage der Stadtentwässerung Schorndorf hat ein neues Betriebsgebäude. Bei einem ausführlichen Rundgang wurden die Neuerungen der Presse und dem Gemeinderat vorgestellt.

Große Themen beim Bau

1,1 Millionen Euro haben die Arbeiten gekostet. Wie die Kosten zusammenkamen, erklärt Bürgermeister Thorsten Englert: „Wir hatten zwei große Themen beim Bau. Erstens: Arbeitsschutz. Es musste eine strikte Trennung von schwarzem und weißem Bereich geben, um die Gesundheit der Mitarbeiter zu gewährleisten.“ Schwarz nennt man den Bereich, in dem die Mitarbeiter mit Abwasser in Berührung kommen, weiß den normalen Arbeitsbereich mit Büroräumen. Damit keine Keime und Bakterien in den weißen Bereich getragen werden und er dadurch kontaminiert würde, legen die Mitarbeiter, bevor sie den schwarzen Bereich verlassen, ihre Arbeitskleidung ab und duschen. Dafür gibt es nun neue, helle Dusch- und Umkleideräume mit einer Entlüftungstechnik, die Schimmel vermeiden soll. „Zweitens“, fährt Englert mit den Themen der Planung fort, „Digitalisierung.“ So gibt es jetzt einen Glasfaseranschluss, im Schulungsraum einen großen Bildschirm mit Touch-Funktion, das Licht geht automatisch an und aus und Datenschutz wird großgeschrieben. Außerdem ist das Labor, in dem das Abwasser untersucht wird, jetzt auf dem neuesten Stand. Und das ist auch nötig, wie Daria Henning verrät.

„Es ist alles hochtechnisch. Ohne diese Ausrüstung geht es nicht“, betont die Umweltingenieurin. Sie betreut seit anderthalb Jahren Projekte bei der Stadtentwässerung. Ein drittes Thema hat aber auch mit in die Planung gespielt: der Wettbewerb um Fachkräfte. Bei einem Sieben-Tage-Betrieb muss man da schon etwas bieten, wie Thorsten Englert meint. Und dafür wurden laut dem Bürgermeister perfekte Arbeitsbedingungen geschaffen. „Die Kläranlage ist jetzt in einem super Zustand“, sagt er und scherzt dann: „Beim Radeln auf dem Remstalradweg kommt man ja an einigen Kläranlagen vorbei, aber die hier in Schorndorf ist die Schönste.“ Im April 2018 wurde mit dem Bau des Betriebsgebäudes begonnen. Anderthalb Jahre später ist es fertig … oder etwa doch nicht? „In der Zukunft kommen noch Doppelgaragen“, verrät Herbert Schuck, Fachbereichsleiter Infrastruktur. „Und die Faultürme werden erneuert.“