News

Schlosspark soll größer werden


Der Schlosspark soll nach der Remstal Gartenschau nicht wieder vollständig verkleinert werden.

„Unser Ziel ist es, den Schorndorfer Schlosspark als grüne Aufenthaltsfläche in der Stadt zu vergrößern“ - dieses Anliegen formulierten die GRÜNEN-Landtagsabgeordnete Petra Häffner, MdL, und Schorndorfs Oberbürgermeister Matthias Klopfer Anfang der Woche vor der Presse. Die Idee: Verzicht auf zumindest einen Teil der rund 70 Parkplätze. Diese standen bis zum Beginn der Remstal Gartenschau den Landesbediensteten des Amtsgerichts und des Finanzamtes direkt am Schlosspark auf dem dortigen Parkplatz in der Friedensstraße zur Verfügung. Auf dieser Fläche finden sich derzeit die Gastronomie für die Gartenschau, die Orangerie sowie die Ausstellung „Große Gärten auf kleinstem Raum“.

Der richtige Zeitpunkt

„Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt, um darüber zu sprechen, an welchen Stellen wir die neu geschaffenen Grünflächen erhalten können“, betont Petra Häffner, MdL. Bisher ist vorgesehen und zwischen Stadt und Land vereinbart, dass die Parkfläche wieder hergestellt wird, so wie sie ursprünglich war. Und Klopfer macht deutlich: „Die Gastronomie im Schlosspark, die Gärtenausstellung und auch die Orangerie werden in jedem Fall abgebaut. So schön die Orangerie ist, es war immer klar, dass sie als Provisorium gebaut wird, das nicht dauerhaft stehenbleibt.“ Noch gebe es seitens der Stadt kein genaues Konzept, wie der neue Bereich im Schlosspark aussehen könnte. „Unser Wunsch ist aber, nicht einfach wieder zum Parkplatz zurückzukehren“, erklärt Matthias Klopfer. „Wie viele Parkplätze dann tatsächlich wegfallen und wie groß die neue Schlossparkfläche sein kann, dazu finden wir sicherlich einen Kompromiss.“ Sowohl OB Klopfer als auch Petra Häffner sind sich sicher, dass sich die fehlenden Parkplätze über ebenfalls gut erreichbare Alternativen in der Stadt ausgleichen ließen.

„Das ist natürlich eine politische Entscheidung, die das Land als Besitzer des Schlosses und der Parkfläche fällen muss, es geht schließlich um die Parkflächen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gleichzeitig lohnt es sich, vor dem Hintergrund des Klimawandels, neu zu gestaltender Mobilität und Aufenthaltsqualität in den Städten auf genau solche Dinge zu schauen“, sagt Klopfer. „Und wir sind allesamt gut beraten, die wunderbare Dynamik, die wir durch die Remstal Gartenschau im gesamten Remstal erleben, so gut wie möglich zu nutzen“, ergänzt Petra Häffner, MdL, die zudem weiß: „Das Land wird die eigenen Parkplätze künftig bewirtschaften, heißt, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen für die Parkplätze eine Gebühr bezahlen. „Das bringt den einen oder die andere vielleicht auch dazu, auf das Fahrrad oder auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.“ Schließlich sei der Weg vom Schorndorfer Bahnhof zum Amtsgericht und zum Finanzamt zu Fuß gut machbar. Im August haben Petra Häffner, MdL, und OB Klopfer einen gemeinsamen Brief an Staatssekretärin Gisela Splett vom Ministerium für Finanzen Baden-Württemberg geschrieben. Gisela Splett ist Chefin von Vermögen und Bau Baden-Württemberg und damit auch zuständig für die Flächen des Schlossparks. „Wir hoffen auf eine baldige Antwort und freuen uns schon heute auf gute und konstruktive Gespräche“, sagen Häffner und Klopfer unisono.