News

Tolle Filme im Programm


Das Sommer-Filmfestival bietet wieder Kinogenuss vom Feinsten.

Es ist Sommer-Filmfestivalzeit in Schorndorf: Wie im vergangenen Jahr findet es auf den Hahn‘schen Wiesen beim Stadtbiergarten statt: von Samstag, 10., bis Montag, 19. August. Und wieder stehen tolle Filme auf dem Programm. Einlass ist jeweils ab 19.30 Uhr, die Filme beginnen gegen 21.15 Uhr. Die Karten für 9 Euro gibt es nur an der Abendkasse. Die Bewirtung übernimmt das Team des Stadtbiergartens, die Filme hat traditionell der Schorndorfer Unternehmer und Kinobetreiber Heinz Lochmann ausgewählt. Der Stadtbiergarten hat während des Sommer-Filmfestivals für die Besucherinnen und Besucher selbstverständlich regulär geöffnet.

Samstag, 10. August: Der Fall Collini

Der Industrielle Hans Meyer (Manfred Zapatka) wird in seiner Hotelsuite ermordet. Kurz darauf stellt sich der 70-jährige, pensionierte Gastarbeiter Fabrizio Collini (Franco Nero) als Täter der Polizei. 30 Jahre lebt der Italiener in Deutschland und führte ein unauffälliges Leben und nun soll er anscheinend grundlos einen Mord begangen haben? Der noch unerfahrene Anwalt Caspar Leinen (Elyas M’Barek) wird als sein Pflichtverteidiger bestellt. Er überlegt erst abzulehnen, denn er kannte den Toten. Doch obwohl alles gegen Leinen als Verteidiger spricht und er es mit dem legendären Strafverteidiger Professor Richard Mattinger (Heiner Lauterbach) aufnehmen muss, nimmt er den Fall an.

Sonntag, 11. August: Green Book

Die USA im Jahr 1962: Dr. Don Shirley (Mahershala Ali) ist ein begnadeter Pianist und geht auf eine Tournee, die ihn aus dem aufgeklärten und toleranten New York bis in die amerikanischen Südstaaten führt. Als Fahrer engagiert er den Italo-Amerikaner Tony Lip (Viggo Mortensen), der sich bislang mit Gelegenheitsjobs über Wasser gehalten hat. Während der langen Fahrt, bei der sie sich am Negro Motorist Green Book orientieren, in dem die wenigen Unterkünfte und Restaurants aufgelistet sind, in dem auch schwarze Gäste willkommen sind, entwickelt sich eine Freundschaft.

Montag, 12., und Montag, 19. August: Bohemian Rhapsody

Diesen Film gibt es zweimal zu sehen: 1970 gründen Freddie Mercury (Rami Malek) und Brian May (Gwilym Lee), Roger Taylor (Ben Hardy) und John Deacon (Joseph Mazzello) die Band Queen. Schnell produzieren sie Hit um Hit, doch hinter der Fassade sieht es weniger gut aus: Freddie Mercury kämpft mit innerer Zerrissenheit und versucht, sich mit seiner Homosexualität zu arrangieren. Er verlässt Queen für eine Solokarriere, doch muss schon bald erkennen, dass er ohne seine Mitstreiter aufgeschmissen ist. Obwohl an AIDS erkrankt, gelingt es ihm, seine Bandmitglieder zusammenzutrommeln und beim Live Aid einen der legendärsten Auftritte der Musikgeschichte hinzulegen.

Dienstag, 13. August: Der Vorname

Stephan (Christoph Maria Herbst) und seine Frau Elisabeth (Caroline Peters) veranstalten ein Abendessen in ihrem Haus. Eingeladen sind neben Familienfreund René (Justus von Dohnányi) noch Thomas (Florian David Fitz) und dessen schwangere Freundin Anna (Janina Uhse). Doch diese Eltern eines ungeborenen Jungen sorgen dafür, dass der gemeinsame Abend völlig aus dem Ruder läuft: Sie verkünden nämlich, dass sie ihr Kind Adolf nennen wollen und sorgen damit für einen Eklat. Schnell sind die fünf Erwachsenen in einen handfesten Streit verwickelt und die Diskussion artet immer mehr aus, so dass bald die schlimmsten Jugendsünden und größten Geheimnisse aller Beteiligten ans Licht kommen.

Mittwoch, 14. August: A Star is born

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere lernt der Musiker Jackson Maine (Bradley Cooper) die Kellnerin Ally (Lady Gaga) kennen, deren großes musikalisches Talent er sofort erkennt. Nach einer romantischen Nacht lädt Jackson Ally zu einem seiner Konzerte ein und holt sie dann überraschend auf die Bühne. Der grandiose Auftritt der Sängerin geht viral und nach dem Konzert entwickelt sich nicht nur eine leidenschaftliche Liebesbeziehung zwischen Jackson und seiner musikalischen Entdeckung, sondern Ally wird auch schlagartig berühmt. Während ihr Stern unaufhaltsam steigt, beginnt der von Jackson zu sinken und er verfällt dem Alkohol.

Donnerstag, 15. August: 25 km/h

Die Brüder Christian (Lars Eidinger) und Georg (Bjarne Mädel) haben sich seit 30 Jahren nicht gesehen und treffen sich auf der Beerdigung ihres Vaters wieder. Zunächst herrscht zwischen den beiden noch Funkstille. Doch auf dem anschließenden Leichenschmaus beschließen die beiden Ü-40er, die Mofa-Tour durch Deutschland nachzuholen, die sie schon als Jugendliche unternehmen wollten. Vom Schwarzwald bis nach Rügen soll die Reise gehen und dabei nie schneller als 25 km/h – dafür haben die entfremdeten Brüder umso mehr Zeit, sich wieder näherzukommen.

Freitag, 16. August: Monsieur Claude und seine Töchter 2

Monsieur Claude Verneuil (Christian Clavier) und seine Frau Marie (Chantal Lauby) blicken auf eine bewegte Zeit zurück. Nachdem ihre vier Töchter multikulturell geheiratet haben, ist das Ehepaar nicht mehr so leicht zu schockieren. Monsieur Claude hat sich sogar aufgemacht, alle vier Heimatländer seiner Schwiegersöhne zu besuchen. Als die Töchter ihren Eltern jedoch mitteilen, dass sie das konservative Frankreich verlassen und mit ihren Familien im Ausland sesshaft werden wollen, ist es mit der beschaulichen Gemütlichkeit schnell vorbei.

Samstag, 17. August: Der Junge muss an dir frische Luft

Der Ruhrpott im Jahr 1972: Der neunjährige Hans-Peter (Julius Weckauf) ist ein wenig pummelig, lässt sich davon aber nicht bedrücken. Stattdessen feilt er fleißig an seiner großen Begabung, andere zum Lachen zu bringen. Doch dann wird seine Mutter Margret (Luise Heyer) wegen einer chronischen Kieferhöhlenentzündung operiert und verliert ihren Geruchs- und Geschmackssinn, wodurch sie in eine Depression stürzt. Sein Vater Heinz (Sönke Möhring) ist ratlos, aber Hans-Peter fühlt sich dadurch umso mehr angetrieben, sein komödiantisches Talent auszubauen.

Sonntag, 18. August: Ballon

Die Familien Strelzyk und Wetzel leben in der DDR und wollen weg. Im Sommer 1979 ist es so weit: Peter (Friedrich Mücke), seine Frau Doris (Karoline Schuch) und ihre beiden Kinder (Jonas Holdenrieder und Tilman Döbler) sowie das Ehepaar Günter (David Kross) und Petra (Alicia von Rittberg) mit seinen zwei Söhnen (Ben Teichmann und Christian Näthe) starten ihren Fluchtversuch in einem selbstgebauten Heißluftballon. Doch die Flucht endet kurz vor der innerdeutschen Grenze, als der Ballon abstürzt. Die beiden Familien arbeiten fieberhaft an einem neuen Ballon, denn mittlerweile ist ihnen die Stasi auf die Schliche gekommen. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.