News

Schüler fragen – OB antwortet


Oberbürgermeister Matthias Klopfer im Gespräch mit Schülerinnen und Schülern.

Gemeinsam mit Joachim Loose, dem stellvertretenden Leiter des Fachbereichs Schulen und Vereine, besuchte Oberbürgermeister Matthias Klopfer vergangene Woche die Gemeinschaftsschule Rainbrunnen. Eine Stunde hatte er sich Zeit genommen, um direkt mit den Schülern ins Gespräch zu kommen. „Ich biete regelmäßig Bürgersprechstunden im Rathaus an, aber da kommen selten Kinder und Jugendliche, also komme ich nun zu Euch“, erklärte Oberbürgermeister Matthias Klopfer zur Begrüßung.

Zu Beginn sprach er mit einer Gruppe Grundschülerinnen und -schüler, im Anschluss mit Schülerinnen und Schülern aus der Sekundarstufe. Alle hatten sich gemeinsam mit den Schulsozialarbeiterinnen und den SMV-Lehrerinnen gut auf das Gespräch vorbereitet und zahlreiche Fragen mitgebracht. Diese reichten von „Warum wollten Sie Oberbürgermeister werden?“ und „Was sind Ihre Aufgaben als Oberbürgermeister?“ über „Was sind Ihre Hobbys?“ zu „Wer ist Ihr Lieblingsfußballspieler?“

Doch auch Lob und Tadel kam nicht zu kurz. So freuten sich die Kinder beispielsweise über die neuen Whiteboards in der Containerschule, die ihrer Meinung nach viel besser sind als die bisherigen Tafeln. Auch das farbenfrohe Design und der bessere gesundheitliche Aspekt in der neuen schimmelfreien Umgebung wurden hervorgehoben. Als verbesserungswürdig wurde das Essen in der Mensa genannt, dass nicht vor Ort gekocht, sondern in Aluschalen erwärmt wird. Matthias Klopfer und Joachim Loose stimmten dem zu und erklärten, dass dieser Punkt mit dem Neubau angegangen wird. Aktuell ist die Mensa einfach nicht für das frische Kochen ausgelegt.

Bei Problemen mit dem WLAN-Empfang in den Klassenzimmern, den Lehrer zum Beispiel fürFilme brauchen, wird wesentlich schneller geholfen werden können.

Oberbürgermeister Klopfer zeigte sich beeindruckt von der Offenheit der Schüler und deren Mut, Fragen zu stellen und Dinge anzusprechen. Zu den Grundschülern sagt er: „Ich hätte mich das in Eurem Alter nicht so getraut. Hut ab.“

Sowohl Grundschüler als auch die Schüler der Sekundarstufe waren sich einig, dass ein kleiner Bolzplatz fehlt. Auf dem bisherigen Kleinspielfeld steht aktuell die Containerschule. OB Klopfer versprach, prüfen zu lassen, ob für die Interimszeit eine Ersatzlösung geschaffen werden kann.

In unregelmäßigen Abständen werden die sogenannten „Schülersprechstunden“ nun auch in weiteren Schulen stattfinden. „Es ist spannend zu hören, wie Kinder und Jugendliche über ihre Schule und ihre Heimatstadt denken“, so Klopfer.
Und wer sich nun, ebenso wie die Schüler fragt, wer der Lieblingsfußballer des OBs ist: Seine Antwort war VfB-Torwart Ron-Robert Zieler.