News

Im Stadtpark entsteht die Freiluftküche


Zwei Tage dauerte der Aufbau der Holzelemente mit dem Autokran für die Freiluftküche im Stadtpark.

Im Stadtpark entsteht ein wahres Kleinod, ein Platz für Genuss und Kommunikation: die Freiluftküche. Rund 270.000 Euro kostet der Bau dieser besonderen Outdoor-Küche, die hauptsächlich aus Holzelementen und Glas besteht. Für knapp 32.000 Euro Mehrkosten sorgte der schwierige Baugrund. Neben Genuss, sind Gesundheit und Ernährung wichtige Themen im Rahmen der Remstal Gartenschau 2019. Nachhaltigkeit spielt dabei eine große Rolle, denn die Freiluftküche wird auch nach den 164 Tagen Gartenschau von der Volkshochschule Schorndorf fest in deren Kursprogramm aufgenommen.

Starke Partner an der Seite

So wird die fertige Küche aussehen.„Ich danke unseren Unterstützern, der Volkshochschule Schorndorf (VHS) und der Firma Emil Löffelhardt GmbH & Co. KG, für ihre großzügige finanzielle und materielle Unterstützung bei der Realisierung der Freiluftküche im Stadtpark“, sagt Oberbürgermeister Matthias Klopfer. Die Firma Löffelhardt unterstützt uns als Silberpartner und stellt die Küche bereit.“ Diese wird Ende April eingebaut. Volkshochschulleiter Oliver Basel freut sich, ab 2020 mit der Freiluftküche eine Lehrküche in unmittelbarer Nähe zur Hauptzentrale der VHS zu bekommen. Kochkurse und Kulinarik, insbesondere Ernährungsberatung und alles rund um den Genuss seien sehr gefragte Veranstaltungen und Kurse, erklärt Basel.

Ruckzuck fertiggestellt

Vergangene Woche fand kurzerhand das Richtfest der Freiluftküche statt. „Wir haben spontan zum Spatenstich und Richtfest an ein und demselben Termin eingeladen“, informiert Klopfer, denn nachdem die Boden- und Betonarbeiten abgeschlossen waren, ist das Gebäude der Freiluftküche – aller Voraussicht nach – in drei Wochen fix und fertig aufgestellt. „Aufgrund der ungünstigen Bauzeit über den Winter fiel die Wahl auf Materialien mit einem möglichst hohen Vorfertigungsgrad“, erklärt Tonia Fiebich, technische Projektverantwortliche und Architektin beim Fachbereich Gebäudemanagement. „Ende Januar stand die Baugenehmigung. Die aufwändigen Bodenplatten konnten erstellt und gesetzt werden. Um die dreiseitige Einhausung kümmert sich die österreichische Firma Neubauer“, so Fiebich weiter.

Gerade einmal zwei Tage dauerte die Anlieferung und der Aufbau der Holzwände und -deckenplatten. Die Deckenplatte besteht aus zwei Teilen mit jeweils 16 Meter Länge und 2,80 Meter Breite, welche ebenfalls in Österreich vorgefertigt werden. Ein Autokran platzierte diese Holzteile. Rund um die Freiluftküche entsteht noch mehr: Gemüsebeete und Beete für Urban Gardening, und wem es beim Kochen zu heiß wird, kann – zumindest seine Füße – im benachbarten neuangelegten Kneipp-Becken wunderbar abkühlen.

Idee einer Gartenlaterne

Die Küche selbst wird Ende April eingebaut.Der Entwurf zur Freiluftküche entstammt der Feder Tonia Fiebichs. An einem Wochenende brachte sie ihre Idee aufs Papier. Klopfer lobt dieses außerdienstliche Engagement. Inspiriert war Tonia Fiebich dabei von einer Gartenlaterne mit Ornamenten. Und so setzte sich auch neben der optischen Gestaltungsidee der Wunsch durch, dass das Gebäude möglichst luftig und transparent wird, um das Erlebnis des Kochens im Freien zu gewährleisten. Hell und transparent wird die Küche also. Und zur richtigen Stunde zaubert die Freiluftküche eine herrliche Atmosphäre - wie ein Windlicht für den Stadtpark. Der rundum verglaste Küchenraum mit Glasschiebewänden kann großzügig im Süd- und Nordbereich geöffnet werden, sodass ein möglichst großes Publikum die Kochshows live verfolgen kann.

„Unsere Gartenschaubesucherinnen und -besucher erwarten hier im Stadtpark viele wunderbare Veranstaltungen und Kostproben. 118 Kochaktionen sind bereits geplant“, kündigt OB Klopfer mit Vorfreude an. Möglich machen dies Tanja Rörich, vom Gartenschau-Team sowie Andrea März, die sich ehrenamtlich als Kochpatin engagiert. Neben professionellen Anbietern werden auch zahlreiche ehrenamtliche Köchinnen und Köche zu Tisch laden. März kümmert sich dabei um die Koordinierung weiterer ehrenamtlicher Kochpaten. Ihr Team besteht bereits aus zwölf Engagierten. Auch sie selbst wird zubereiten und auftischen, wobei sie bei ihren Kochterminen den Schwerpunkt auf Gemüse setzen wird. Beio so einer Auswahl an Köstlichkeiten ist sich OB Klopfer sicher: „Für jeden Geschmack ist hier etwas dabei: ob knackig buntes Fingerfood für Kinder, orientalische Köstlichkeiten, vegane Küche oder schwäbischer Salzkuchen. Ich danke allen ehrenamtlichen und leidenschaftlichen Köchinnen und Köchen, die an dieser Genussvielfalt mitwirken und mitkochen.“ Er selbst werde auch hinter den Herd treten und gemeinsam mit seinen Bürgermeisterkollegen und dem Fachbereichsleiterteam im Stadtpark für eine Kostprobe sorgen.