News

Zentraler Willkommensplatz


Show-Room anstelle des Baggers.

Während der Remstal Gartenschau 2019 wird er zum Willkommensplatz der Stadt: der Untere Marktplatz. Er ist zentraler Treffpunkt und Eingangstor für viele tausende Gartenschau-Besucherinnen und Besucher. Die Umbaumaßnahmen dafür sind bereits mit den ersten Pflasterarbeiten und -ausbesserungen gestartet. Ab 1. April wird der Untere Marktplatz für die weiteren Baumaßnahmen autofrei. Bis Ende Oktober stehen die 37 Parkplätze somit nicht mehr zur Verfügung. Ausweichparkplätze finden sich in allen bekannten Innenstadt-Parkhäusern sowie in der Rosenstraße beim Güterbahnhof. Dort wurden 27 neue Kurzzeitparkplätze geschaffen. „Besser als der Untere Marktplatz könnte ein Willkommensplatz wohl kaum an den ÖPNV angebunden sein. Und wie es mit dem Unteren Marktplatz nach der Gartenschau weitergeht, wird sicherlich eine spannende kommunalpolitische Diskussion mit dem neugewählten Gemeinderat“, so OB Matthias Klopfer.

Einladend, vielfältig und floral

Neue Rundbänke werden die Bäume zieren.„Hier finden die Besucherinnen und Besucher unseren Gartenschau-Shop, können ihre Eintrittskarten kaufen, werden mit Informationen versorgt und sind eingeladen, an einer langen Tafel, dem Kulturtisch, Platz zu nehmen. Wir integrieren bereits beim Bahnhofsvorplatz viel Florales, müssen aber auch großen Personengruppen das Durchkommen vom Bahnhof durch die Außengastronomie ermöglichen und natürlich die Feuergassen freihalten. Wir wollen ein Gefühl von Urlaub und mediterranem Flair vermitteln; das Eintauchen in die Gartenschau“, erklärt Lars Scheel.

Treffpunkt und Ort zum Picknicken

Herzstück des Unteren Marktplatzes wird der 18 Meter lange Kulturtisch. „Hier kann ganz unkompliziert gepicknickt und gevespert werden. Und das ganz ohne Konsumzwang. Denn an diesem Tisch wird grundsätzlich nicht durch die umliegenden Gastronomen bewirtet. Mitgebrachte Getränke und Speisen dürfen hier gemütlich verzehrt werden“, informiert Klopfer. Außerdem wird ein Trinkbrunnen an der Rathaus-Rückseite integriert. Donnerstags bis sonntags findet ein buntes Programm statt und der Tisch wird mit wechselnder Blumendeko geschmückt.

Aufenthaltsqualität in der Stadt

Der Holztisch wird auf einem Podest platziert. Eine luftige Dachkonstruktion aus Schirmstoff und eine rankende Terrassenbepflanzung spenden Schatten. Beim Daimler-Denkmal werden die alten Sitzbänke gegen neue Rundbänke ersetzt. Dazwischen wird ein Showroom, eine Art Vitrine eingerichtet. Dort werden Exponate, wie z.B. der Silberpfeil oder die Motorkutsche des Daimlermuseums ausgestellt. Auf den Parkplätzen vor dem Optikergeschäft Binder entsteht – durch Pflanzelemente abgetrennt – ein Platz für Foodtrucks und Liegestühle.

Wochenmarkt am Kulturtisch

„Ich danke allen Marktbeschickern, Einzelhändlern und Anwohnern für das gute Miteinander und die Bereitschaft mitzumachen“, erklärt OB Klopfer. „Da passiert etwas ganz Wundervolles auf dem Unteren Marktplatz.“ An rund acht Terminen findet aufgrund von Großveranstaltungen der Wochenmarkt nicht auf dem Oberen sondern auf dem Unteren Marktplatz statt.