News

Beraten und beschlossen


In der vergangenen Sitzung des Gemeinderats beschloss das Gremium mehrheitlich die öffentliche Auslegung des Bebauungsplans und die Satzung über die örtliche Bauvorschriften „Otter- und Vettergesäss“ (Planbereich 02/24). Damit wurde ein attraktives Wohnangebot in unmittelbarer Bahnhofsnähe auf den Weg gebracht. Die Zahl der geplanten neuen Wohnungen auf dem rund 8.100 Quadratmeter großen Grundstück (ehemals Pfleiderer-Areal) nördlich der Bahnlinie an der Olga- und Bismarckstraße wurde bereits von 140 auf 130 Wohnungen reduziert. Außerdem ist für jede Wohnung ein Stellplatz herzustellen.

Ausbau benötigter Wohnflächen

Gute Neuigkeiten für Häuslesbauer: Mehrheitlich beschloss das Gremium die Auslegung des Bebauungsplans und der Satzung über die örtlichen Bauvorschriften „Weiler Ortskern“ und „Bronnbach“ (Planbereich 48/26 und 56/06) im Baugebiet „Schölleräcker“.
Einstimmig fasste der Gemeinderat den Auslegungsbeschluss zum Bebauungsplan und der Satzung über örtliche Bauvorschriften „Weiler Ortskern“ und „Beutersberg“ - Carl-Zeiss-Straße (Planbereich 48/27 und 54/01) im beschleunigten Verfahren gemäß § 13a BauGB sowie das Vorkaufsrecht nach § 25 BauGB für einzelne Flächen in diesem Bebauungsplangebiet.

Der Umwidmung von Gewerbe in Wohnen im Planbereich „Kohläcker-Ghai“ (Planbereich 69/12) stimmte das Gremium mehrheitlich zu. Hier sollen überwiegend Mehrfamilienhäuser und Mietwohnungsbau realisiert werden.

Fuchshofschule: nächste Schritte

Bürgermeister Thorsten Englert informierte über das weitere Vorgehen in Sachen Fuchshofschule. Der Fachbereich Gebäudemanagement wird ab Sommer 2019 eine Sanierungsuntersuchung (Machbarkeitsstudie) durch ein externes Architekturbüro beauftragen, das umfangreiche Expertise bei der Sanierung von denkmalgeschützten Bauwerken hat. Ziel ist es, eine Entscheidung über das weitere Vorgehen im Jahr 2020 vor den Haushaltsberatungen durch den Gemeinderat herbeizuführen. Die Fuchshofschule wird in jedem Fall, zumindest interimsweise, in das ehemalige Gebäude der Karl-Friedrich-Reinhardt-Schule umziehen (aktueller Stand: Sommer 2022). Je nach Entscheidung im Sommer 2020 verbleibt die Schule dann im Schulzentrum Süd oder es erfolgt nach Sanierung (und ggf. notwendiger baulicher Ergänzungen) der Rückumzug. Weitere Entscheidungen in der kommenden Ausgabe.